cover leere und aufmerksamkeit

Robert Müller,

Vom Verlust der Bedeutungsschwere. Eine Zeitdiagnose des Nihilismus

 

ISBN: 978-3-943897-14-2

Einband: Paperback; Seiten/Umfang: 208 S. - 21,0 x 14,8 cm

Preis: 19,90 Eur (D).

Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen unseren Online-Shop.

 

Zum Blättern in der Vorschau: bitte auf die Seitenecken klicken oder bei gedrückter Maustaste über die Seiten fahren.

 

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

 

Jede Zeit hat ihre Leitkrankheiten (Byung-Chul Han). Heute sind es Depression, Burnout und Borderline, die sich als Symptome des Nihilismus als der denkbar radikalsten Infragestellung von Sinn und Bedeutung deuten lassen. Ausgehend von einer Zeitdiagnose, die eine Armut an existentieller Tiefe und Bedeutung als Signatur der nachmodernen Gesellschaft ausweist, fragt der Autor, was das Leben lebenswert macht. Hierzu bezieht er sich auf den Begriff der Bedeutungsschwere. Diese erweist sich als Garant einer „tiefen Lebendigkeit“ und einer tiefen, statt platten Diesseitigkeit.

Müllers Auseinandersetzung mit dem Nihilismus zeigt, dass sich gerade der aktive Nihilismus (Nietzsche) als Denk- und Lebenshaltung erweisen kann, die der Krise der Bedeutungsschwerelosigkeit trotzt: Er überwindet sie nicht, unterbricht sie aber in ihrer unhinterfragten Selbstverständlichkeit. Im aktiven Nihilismus ereignet sich paradoxal das Ringen um die in der Zeit nach dem „Tod Gottes“ radikal gefährdete tiefe Lebendigkeit.

 

Inhalt

Einleitung:
Methodologie 9 | Denkbewegung 14

Teil 1: Diagnose

1. Zeitdiagnostische Aspekte bei Byung-Chul Han: Jenseits des immunologischen Zeitalters 21 | Gewalt der Positivität 23 | Leistungsgesellschaft 25 | Transparenzgesellschaft 27 | Agonie des Eros 32 | Verlust des kontemplativen Vermögens oder Hyperaufmerksamkeit 36 | Arbeit und Konsum 37 | Punkt-Zeit 39 | Gottestod oder Göttin Gesundheit 45 | Vita contemplativa 48 | Müdigkeitsgesellschaft 51

2. Bedeutungsschwerelosigkeit: Diagnose Nihilismus 55 | Das erschöpfte Selbst 56 | Subjektmüdigkeit 59 | Kompensatorische Mechanismen 62 | Bedeutungsschwere 64 | Coextensivität von Krise und Kompensation 66 | Armut an Lebendigkeit 69

Teil 2: Bedeutungsschwere als Agens tiefer Lebendigkeit

3. Das Phänomen der Bedeutungsschwere: Bedeutungsschwere und die endothymen Schichten des Personalen 76 | Bedeutungsschwere in ihrer existenziellen Dimension 84 | Folgerungen aus der existenziellen Zuspitzung der Bedeutungsschwere 90

4. Lebendigkeit im Horizont der Bedeutungsschwere: Leben und Lebendigkeit 105 | Bedeutungsschwere als Agens für Lebendigkeit 108

Teil 3: Nihilismus Oder Radikale Infragestellung der Bedeutungsschwere

5. Die »Geschichte des europäischen Nihilismus« nach Friedrich Nietzsche: Der Gottestod 113 | Die moralische Weltauslegung als Ursache des Nihilismus 120 | Der unvollständige Nihilismus 128 | Der passive Nihilismus 131 | Der aktive Nihilismus 133 | Die (Selbst)Überwindung des Nihilismus 142

6. Der Horizont des Nihilismus: Die Gier nach Leben: Diagnose und Therapie 146 | Nihilistischer Perspektivismus 148 | Ent-Schärfung versus Ver-Schärfung 150 | Die Gier nach Leben 152 | Die Abgründigkeit der Gier 154

Teil 4: Katharsis - Perspektiven einer zeitdiagnostischen Philosophischen Theologie

7. Ent-Schärfung: Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung 161 | Passiver Nihilismus als Kontingenzbewältigungspraxis 166 | Banalisierung des Nihilismus 168 | Die Chronifizierung der Krise 172 | Schmerz versus Leid 174

8. Ver-Schärfung:
Aktiver Nihilismus als Kontingenzbewältigungs¬verweigerungspraxis 177 | Philosophische Theologie 180 | Das kathartische Potenzial der Krise 192 | Zukünftigkeit 196

Dank 200

Literaturverzeichnis 201

Personenregister 207

 

Robert Müller, studierte katholische Theologie an der Universität Erfurt und hat am dortigen Theologischen Forschungskolleg bei Prof. Dr. Jürgen Manemann (Forschungsinstitut für Philosophie Hannover) promoviert. In gleichrangiger Ergänzung zur akademischen Auseinandersetzung mit existenziellen Fragen im Spannungsfeld von Theologie und Philosophie sucht der Autor auch in der künstlerischen Konfrontation nach alternativen Ausdrucks- und Darstellungsmöglichkeiten für diese Fragen.

 

Bezug: Bitte nutzen Sie für Ihre Bestellungen unseren Online-Shop.

Oder bestellen Sie einfach direkt und unkompliziert via Email verlag@text-dialog.de oder via FAX unter (+49)351 - 219 969 56.
1. Bestellformular herunterladen, ausdrucken und bitte ausfüllen.
2. Senden via E M A I L, verlag(at)text-dialog.de] oder an: Text & Dialog, Postfach 23 02 13, 01112 Dresden.